• 21. Oktober 2011 12:10
  • Besprechung, Sendung vom 22.10.2011
  • 9 Kommentare

Schluss mit dem Gerede

Volker Grassmuck fordert Praxistest für Kulturflatrate


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Seit dem Aufkommen des filesharings gibt es Diskussionen über die gerechte Vergütung von Urheberrechten. Musik, Fotos und Grafik werden in Peer-to-Peer Netzwerken kopiert, getauscht und weiter verarbeitet. Doch wie Kunst und Kultur im Netz vergütet wird, ist dabei strittig. Seit langem ist die Rede von einer so genannten „Kulturflatrate“. Jeder Nutzer zahlt dabei ein geringes Entgelt und kann dann im Rahmen privater Nutzung Kultur im Netz herunterladen, remixen und weiterverbreiten. Aber auch alternative Konzepte werden diskutiert. Der Chaos Computer Club stellte kürzlich gemeinsam mit iRights.info die Forderung nach einer „Kulturwertmark“ auf, die Ähnlichkeiten mit dem Prinzip des Micropayment aufweist, wie es bei flattr oder kachingle bereits praktiziert wird.

Der Berliner Medienwissenschaftler Volker Grassmuck fordert nun in einem 60-seitigen Papier, Schluss mit dem Gerede um die Kulturflatrate, ein Praxistest muss her.

Die Langfassung des Interviews mit Volker Grassmuck:

Bild: Volker Grassmuck. Photograph by Joi Ito.

Kommentare

    […] endlose Diskussion über die Kulturflatrate und um alternative Vorschläge, wie die Kulturwertmark. Schluss mit dem Gerede, fordert der Medienwissenschaftler Volker Grassmuck und sagt, es ist Zeit für einen […]

    […] Dieser Text als PDF. Kurzfassung auf Netzpolitik.org. 06:57 Audio auf DRadio Breitband, 22.10.2011: […]

    das ist mein reden seit jahren,

    danke dass es mal sauber formuliert wird.
    via flattr abzurechen erscheint mir sinnig.

    beim groben scannen des artikels find ich nirgends eine maillist, wann es losgeht oder einen weg zu unterstützung des projektes. ich wär sofort dabei, wo kann ich mich registrieren?

    das ist mein reden seit jahren,

    danke, dass es mal sauber formuliert wird.
    via flattr abzurechen erscheint mir sinnig.

    beim groben scannen des artikels find ich nirgends eine maillist, wann es losgeht oder einen weg zu unterstützung des projektes. ich wär sofort dabei, wo kann ich mich registrieren?

    entschuldigt mein textdoppel aber eure sicherheitsabfrage taugt nix. immer fehlermeldung obwohl mein beitrag eingestellt wurde.

    @Kuno Van Euren: Wir werden das Problem mit dem Captcha so schnell wie möglichen beheben.

    Einen genauen Zeitplan zum Start des Pilotprojekts zur Tauschlizenz gibt es noch nicht. Ein Abo des RSS-Feeds von Volker Grassmucks Webseite http://www.vgrass.de/ wird sicherlich helfen, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

    @Kuno Van Euten:

    Danke für die Bereitschaft dabei zu sein! Wir sind noch bei den Vorbereitungen, u.a. was die Online-Arbeitsumgebung betrifft. Ich denke aber, das wir bald beginnen werden und, wenn alles gut läuft, das Pilotprojekt im Frühjahr stattfinden kann. Bis die eigene Site für das Projekt steht gibt es Neuigkeiten, wie Christian schreibt, auf http://www.vgrass.de/. Wenn’s losgeht, werden auch die Netzmedien darüber berichten, u.a. natürlich Breitband ,-) Ich hoffe, wir werden viele und uns gelingt ein Durchbruch.

    danke für eure rückmeldungen,

    ich abonier gleich mal den feed. ich möchte noch darauf hinweisen, dass man sich natürlich so eine flat heute schon zusammenbasteln kann.

    z.b. nutze ich den musikstreamingdienst napster und den onlinevideorecorder bong.tv. damit ist es mir möglich 15 millionen musiktitel und das deutsche tv programm zu streamen oder herunterzulanden. in kombination mit den podcasts der öffentlich rechtlichen hat man eine ganz gute bildungs- und unterhaltungsflat, allerdings auch zu einem stolzen preis.

    ich denke wir sollten uns sowieso vom herunteladen trennen und mehr auf streamingdienste gehen. wer braucht schon all das zeug auf seinem rechner.

    […] Schluss mit dem Gerede. Volker Grassmuck fordert Praxistest für Kulturflatrate, Breitband, DRadio, 22.10.2011 (online). […]

Kommentieren