• 10. Dezember 2011 13:12
  • Sendung vom 10.12.2011, Topic
  • 3 Kommentare

Klüngel, Imagepflege, Aufklärung?

Wie Konzerne und Initiativen Netzlobbyismus betreiben


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Wie alle Teile einer demokratischen Gesellschaft vertreten auch Unternehmen ihre Interessen. Wenn jeder erkennen kann, wer dahinter steht, ist dagegen eigentlich nichts einzuwenden. Nur dürfen sich Unternehmen nicht hinter vermeintlich gemeinnützigen Vereinen verstecken. In jüngster Zeit beackern immer mehr Internet-Konzerne das neue Politifeld Netzpolitik – mit umstrittenen Methoden. Beim gerade gegründeten Internetverein D64 sind auch Vertreter von Facebook und Google dabei.

Ist netzpolitischer Lobbyismus anders als Lobbyismus für Atomkraft, Banken und Energiekonzerne? Das haben Philip Banse und Volker Tripp mit Felix Kamella von LobbyControl und Jeanette Hofmann, Gründungsdirektorin des von Google finanzierten Instituts für Internet und Gesellschaft, diskutiert. Julia Möckl stellt Netz-Lobbyisten und Interessenvertreter vor.

Foto von D64 – Zentrum für digitalen Forschritt auf Flickr, CC-by

Kommentare

    […] auf Deutschlandradio Kultur hat heute über “Klüngel, Imagepflege, Aufklärung? – Wie Konzerne und Initiativen Netzlobbyismus betreiben” berichtet. Das Gespräch ist rund 21 Minuten lang und als MP3 verfügbar. Wie alle Teile […]

    […] Breitband: “Wie alle Teile einer demokratischen Gesellschaft vertreten auch Unternehmen ihre Interessen. … […]

    […] Martin Risel besorgt die scheinbar unaufhaltsame, ständig wachsende Macht der Global Player Google, Facebook und Co. […]

Kommentieren