• 7. April 2012 13:04
  • Sendung vom 07.04.2012, Sendungsüberblick
  • 1 Kommentar

Lust am Zugucken

Die Breitband-Themen am 7. April 2012


Popup | MP3-Download | Player einbinden

In dieser Sendung beleuchten wir die Verstrickung von Geheimdiensten mit privatwirtschaftlichen Firmen. So kooperiert die CIA zu Zwecken der Überwachung mit der Firma In-Q-Tel. Wie staatlich-private Geheimdienstarbeit abläuft und was sie bedeutet, darüber sprechen wir mit James Bamford, der den US-amerikanischen Sicherheitsbehörden seit Jahren investigativ auf der Spur ist.

Statt totaler Überwachung setzt “Privacy by Design” auf Datenschutz. Auf welche Weise sich staatliche und privatwirtschaftliche Interessen auch ohne Überwachungsszenarien erfüllen lassen, diskutieren wir mit Ian Brown, der an der Universität Oxford zu Politik und Informationssicherheit forscht.

Die Vorratsdatenspeicherung bleibt auch bei uns heißes Thema. In China protestiert Künstler Ai Weiwei mit Selbstüberwachung gegen Staatskontrolle. Und bald ist vielleicht jeder ‘Geheimagent’ – wenn nämlich Googles Datenbrille wirklich kommt.

In der zweiten Hälfte der Sendung stellen wir das Video-Genre “Let’s Play” vor. Das sind Videos von Spielern, die ihr Game aufnehmen und kommentieren, mitunter stundenlang. Szenegrößen wie Commander Krieger oder Gronkh verzeichnen hunderttausende, die beliebtesten Videos sogar Millionen von Klicks. Ein Riesenphänomen im Netz.

Durch die Sendung führen Christine Watty und Martin Böttcher.

Foto: “Self portrait through surveillance technology” von Peter Merholz / peterme auf Flickr, CC-by-SA

Kommentare

    In der Sendung heißt es oft, man könne das gesamte Interview im Internet nachhören. Aber wo bitte genau?

Kommentieren