Hier könnte ihr Klarname stehen

Klarnamendebatte auf Google+


Popup | MP3-Download | Player einbinden
Mit Google Plus hat das Unternehmen eine neue Social-Community-Plattform gestartet, die innerhalb weniger Wochen über 10 Millionen Nutzer gefunden haben soll. Allerdings gibt es seit ein paar Tagen nun eine immer heftigere Debatte um die Regel, dass man als User hier Klarnamen verwenden muss. Weil einigen Bloggern, die den Dienst mit ihren Pseudonymen nutzten, kurzerhand der Google Account gesperrt wurde, fordern jetzt viele User das Recht auf Pseudonyme – zum Beispiel „Plomlompom“ aka Christian Heller oder Matthias Rampke. Brauchen wir das tatsächlich? Zu was für einem Netz führen Klarnamen, was bewirkt  das Pseudonym? Und hat Google ein Hausrecht? All das haben wir den Autoren und Blogger Don Dahlmann gefragt  (aber nicht, ob das auch sein echter Name ist).
Bild: Screenshot Google+

Kommentare

    […] die Klarnamen-Diskussion auf G+ unterhält sich die Breitband-Redaktion mit dem Blogger Don Dahlmann. Christian Heller (alias […]

    Bei mir ist es nicht so wichtig den normalen Name nicht sage. Ich habe mir den Name Ernst Lustig gegeben(ausgedacht!). Bei Facebook und Google Plus. LG EL :-)

    Wer seinen richtigen Namen nicht in solchen Netzwerken angeben möchte, hat dort nichts zu suchen!!!! Wenn ihr was verbergen wollt, meldet euch da nicht an, und gut ist, aber lasst uns ehrliche Leute dort in Ruhe mit euren dämlichen Pseudonymen!!!!!

    Natürlich habe ich etwas vor irgendwelchen Geisteskranken oder Stalkern zu verbergen.Wildfremden im Netz gehen meine persönlichen Daten überhaup nichts an.
    Noch wichtiger ist der Schutz durch ein Pseudonym für minderjährige, das sollte doch wohl auch ihnen einleuchten Herr MW

Kommentieren