• 5. Oktober 2013 11:10
  • Besprechung, Sendung vom 05.10.2013

Lust auf Folterspiele?

Die umstrittenste Szene im neuen Grand Theft Auto


In Grand-Theft-Auto V gelangt der Spieler nach vielen Stunden in eine Szene, die besonderes verlangt: Ein Mensch soll gefoltert werden. Um die zehn Minuten dauert die Szene, und man kommt nicht an ihr vorbei.

Das ist ekelerregend und unspielbar schimpfen die einen, andere erkennen daran, dass GTA schlicht eine brutales Actionspiel ist, das die Gesellschaftskritik als eine Art Feigenblatt vor sich her trägt. Mathias Heider von der Uni Bayreuth sieht die Szene noch anders: Als „Gesellschafts- und Regierungskritik par excellence“.

Wir wollen dieses Diskussion mit dem Kultur- und Medienwissenschaftler Christian Huberts einordnen.

Bild: Screenshot aus der Folterszene bei GTA-V.