• 7. Januar 2011 21:01
  • Sendungsüberblick
  • » Kommentieren

Geldwert sozialer Netzwerke, spionierende Apps und der Bolero der zwei Bürsten

Breitband am 08.01.2011


Popup | MP3-Download | Player einbinden

In der ersten Breitbandsendung des Jahres 2011 blicken wir auf einen Business-Knaller, der dieses junge Jahr fuliminant einläutete. Die Investementfirma Goldman-Sachs pumpt 450 Millionen US-Dollar in das soziale Netzwerk Facebook, weitere Investitionen und ein Börsengang werden folgen. Gesamtwert Facebooks: 50 Milliarden Dollar. Jeder Facebook-Benutzer ist demnach 100 Euro wert. Vera Linß fasst den Deal zusammen und fragt: Wie entstehen solche astronomishcen Summen, wie berechnet man eigentlich den Wert von sozialen Netzwerken? Darüber sprechen wir mit dem Wirtschaftswissenschaftler Alexander Fox von der TU Ilmenau – bevor Autor Christian Schiffer versucht, den Wert seines eigenen Facebook-Profils zu ermitteln.

Nach den Medien und Meinungen mit Julia Eikmann gehts weiter mit spionierenden Smartphone-Apps: immer mehr Smartphone-Programme für Android, iPhone und Co übermitteln unerkannt Benutzerprofile zurück an ihre Programmierer – das belebt offenbar das Werbegeschäft. Kollege Moritz Metz berichtet.

Auch das Geschäft des mexikanische Schuhputzers Juan Luna floriert dank des Netzes. In einem Youtube-Video präsentierte Luna seine spezielle Kunst, mit zwei Schubürsten gleichzeitig zu putzen. Er wurde weltberühmt (zumindest in Mexiko). Tobias Wenzel hat den umtriebigen “Bolero der zwei Bürsten” in Monterrey getroffen.

Das alles wie immer am Samstag ab 14:05 im Deutschlandradio Kultur, diesmal mit Christian Grasse am Mikrofon und Christine Watty an den Netzmusik-Decks.

Kommentieren