• 29. Mai 2013 18:05
  • Breitband², Sendung vom 01.06.2013
  • 2 Kommentare

Eins mit der Technik?

Körpernahe Technologien und die Folgen


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Früher, Boris Becker kann es bezeugen, da gingen wir ins Internet und waren drin. Heute schleicht sich das Netz immer näher an uns heran. Es kuschelt sich in Form eines Smartphones in unsere Westentasche – damit wir mit dem Bluetooth-Headset an der Supermarktkasse auch besser telefonieren können. Bald dürften manche von uns Datenbrillen tragen, die ständig Bilder und Zusatzebenen in die Wolke funken. Schlüpft als Nächstes das Internet in uns herein, irgendein Bot ruft „Ich bin drin“ und wir werden schließlich eins mit der Technik?

Ohne Zweifel bewegen sich die Möglichkeiten durchaus in Richtung Internetimplantat. Aber wieviel Technik wollen wir Menschen, die vielleicht in Brutkästen ins Leben kamen, die möglicherweise Brillen oder Kontaktlinsen, Armbanduhren oder Herzschrittmacher und eines Tages vielleicht ein 3D-gedrucktes Hüftgelenk tragen, wieviel Technik wollen wir an uns heranlassen? Wieviel Maschine ist machbar, wieviel Cyborg tragbar?

Foto: Anja KriegerHandschuh für Taubblinde

Solche Fragen debattieren wir am Samstag in unserer Breitband²-Talkausgabe mit zwei nachweislich kompetenten Menschmaschinen, äh, Experten.

Gesche Joost ist Designforscherin und leitet das Design Research Lab der Universität der Künste in Berlin und wurde nicht nur bekannt durch ihren TED-Talk. Bei Wikipedia und im Wahlkampfteam des SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück gilt Gesche Joost als Internet-Expertin, sie selbst bezeichnet sich jedoch bei Twitter als Forscherin zu Mensch-Maschine-Interaktion.

Karsten Weber ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Technikwissenschaften an der TU Cottbus und leitet das Kompetenzzentrum Sozialinformatik. Er beschäftigt sich mit Technikethik, Technikfolgenforschung, sozialen Auswirkungen des Internets und nicht zuletzt mit der „Ideengeschichte des Geistes als Maschine“.

Foto: Anja Krieger.

Die einstündige Sendung hören Sie am Samstag um 14:05 im Deutschlandradio Kultur. Am Mikrofon (sic) ist Philip Banse, die Redaktion hat Anja Krieger, das Internet bestückt Moritz Metz.

O-Töne von Moritz Metz (Nicolas Charbonnier) und Cinnamon Nippard (Bruce Sterling).

 

Shownotes

Tim Cook über Sensoren

Notruf-Strickjacke „Knit Alarm“

Arduino LilyPad

Google Glass

Cochlea-Implantat

„Cyborg“ Kevin Warwick

Scintimacy

Uncanny Valley

Das „lebende“ Handy

Hans Moravec

Harraways „Cyborg-Manifest“

BMBF: Altersgerechte Assistenzsysteme

 

Mehr hören zum Thema

Parallele Cyborg-Realitäten – Neil Harbisson

Computer, die wie Kleidung sind – Wearable Computing

Riechen, schmecken, fühlen – Sensorik

DRadioWissen: Die Datenbrille „Golden-i“

„Die Vermessung des Selbst“

Der musikalische Cyborg – Onyx Ashanti

Die Ethik der Menschmaschine

 

Weiterführende Links

German Cyborg Society (frisch gegründet von Enno Park)

Cyborg Foundation Barcelona

Limitierte Möglichkeiten von Google Glass im Verge-Test

Die Cyborgs kommen, fragt sich nur wie – NEXT 2013

Arte-Dokumentation „Welt ohne Menschen“

 

Bilder: Anja Krieger

Kommentare

    Ist das die kompetente Frau Geesche-Jost, die im Interview mit Spiegel Online eine generelle Vorratsdatenspeicherung ablehnte, in begründeten Einzelfällen jedoch zu Ausnahmen bereit ist?

    Das ist ja nicht gerade die Kompetenz-Kompetenz.

Kommentieren