• 29. Juni 2013 17:06
  • Off-Topic, Sendung vom 29.06.2013
  • 5 Kommentare

Digitale Selbstverteidigung

Es gibt nur einen Weg, der digitalen Totalüberwachung zu begegnen


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Wie geht man nun mit der Erkenntnis um, dass unsere Kommunikation im Internet weitgehend überwacht wird? Es gibt ja verschiedene Möglichkeietn zu reagieren. Zum Beispiel mit Rückzug aus sozialen Netzwerken oder aus der Cloud. Doch so richtig hilft das auch nicht, denn wie wir wissen, kann der Staat auch auf unseren Computer zugreifen, sobald wir nur irgendwie im Netz sind.

Bliebe also nur, das Internet auszuschalten und sich mucksmäuschenstill zu verhalten, um der Überwachung zu entgehen? Nichts da, sagt unser Autor Jochen Dreier. Er rät zur digitalen Selbstverteidigung.

 

Foto: cc by-sa flickr/vic bergmann

Kommentare

    Seit dem 12. September 2001 verschlüssele ich alles was nicht Niet und Nagel fest ist. So schwer ist das nicht wirklich. Schließlich verschicken die Leute ja auch Briefe mit einem Umschlag.

    …wie heißt der Messenger, der als WhatsApp-Alternative vorgestellt wird? Kann den nicht finden…

    @ S. J.: Threema. Links dazu und zu anderen empfehlenswerten Tools gibt’s hier. http://breitband.dradio.de/raus-aus-der-komfortzone/

    Mehr zum Thema Datenschutz, Tutorials zur digitalen Selbstverteidigung und zahlreiche Links zu verwandten und weiterführenden Informationsangeboten gibt es unter http://www.selbstdatenschutz.info

Kommentieren