• 20. Juli 2013 16:07
  • Besprechung
  • » Kommentieren

Die Coderinnen kommen

Das Netzwerk she++ will Frauen zum Programmieren bringen


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Es gibt Stimmen, die sagen, wer Programmieren kann, hat auch die Möglichkeite, sein Leben besser zu managen, mehr Geld zu verdienen und vor allem Einfluss zu nehmen auf die Gesellschaft. Denn: Unser Alltag ist zunehmend von Technologie geprägt und wer die Programme dafür schreibt, kann mitbestimmen, wie Anwendungen aussehen. Das Problem: Frauen sind unter Programmierern die Minderheit. Und auch bei Startup-Gründungen sind sie unterrepräsentiert. Nur 10 % aller Startups werden von Frauen gegründet. Zwei Studentinnen von der Universität Stanford wollen dies ändern. Mit ihrem Projekt she++ wollen sie ein Netzwerk knüpfen, das es Frauen erleichtert und motiviert, sich fürs Programmieren zu interessieren. In Anspruch: Alle Frauen sollten Programmieren können, das Fach sollte es bereits in der Grundschule geben. Breitband hat Ayna Agarwal und Ellora Israni in München auf der DLD Women getroffen und mit ihnen darüber gesprochen, weshalb Frauen in diesem Bereich so unterrepräsentiert sind – und wie sie das erleben.

Foto: Ayna Agarwal, Ellora Israni fotographiert von Vera Linß

Kommentieren