• 17. September 2010 23:09
  • Sendung vom 18.09.2010, Topic
  • 2 Kommentare

Der NDR gibt „den Empörten“

tagesschau.de Archiv in Guerilla-Aktion veröffentlicht


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Was einmal im Netz publiziert ist, steht der ganzen Welt zur Nutzung zur Verfügung. Soweit die Theorie, soweit die Vergangenheit. Der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag hat diese Praxis für öffentlich-rechtliche Inhalte beendet. Das gilt auch für die Inhalte von tagesschau.de und bedeutet, dass viele Inhalte nach einer bestimmten Frist gelöscht werden müssen. Dieses Löschen von publizierten Inhalten wird etwas ironisch als „depublizieren“ bezeichnet und auf ihrer Seite erklärt die Tagesschau, was das für die Inhalte bedeutet. Im Redaktiongsblog bedauerte Redaktionsleiter Jörg Sadrozinski im Juli den Umstand und schlossdie Möglichkeit nicht aus, dass Nutzer die Inhalte herunterladen würden und auf irgendwelchen Servern weiterhin zur Verfügung stellen könnten.

Was bislang nur der weitsichtigen Vorstellungskraft des tagesschau-Redaktionsleiters möglich erschien, ist kaum zwei Monate später eingetreten und der NDR gibt sich zumindest nach außen empört.

Die Plattform depub.org hat Inhalte von tagesschau.de re-publiziert. Depub.org ist eine Plattform ganz ähnlich der von Wikileaks, nur offenbar zielgerichtet auf die Verhinderung des schmerzlichen Verlusts öffentlich-rechtlicher Inhalte ausgerichtet.

Der freie Journalist Jeldrik Geraedts hat die Verantwortlichen von depub.org getroffen und erzählt in Breitband über Motivation, Hintergrund und Zukunft der Plattform und Tagesschau-Redaktionsleiter Jörg Sadrozinski erläutert, warum der NDR gegen depub.org vorgehen will. Interessant dürft auch sein, ob es beim NDR womöglich einen „Maulwurf“ gibt, der es den Machern von depub.org erst ermöglicht hat, das Archiv hochzuladen.

Derweil geben die Nutzer und Unterstützer von depub.org auf der Seite Ratschläge, wie das Tagesschau Archiv mit Hilfe von Torrents weiter verbreitet werden kann, selbst wenn es dem NDR irgendwann gelänge die Plattform abzuschalten.

Kommentare

    […] zu stehen? Verschärft die geplante GEZ-Haushaltsgabe den Irrsinn des Depublizierens noch mehr? Sind Republizierer unsere Freunde? Müssen Netz-Angebote immer programmbegleitend sein? Braucht es eine öffentlich-rechtliche […]

Kommentieren