• 15. April 2011 12:04
  • Besprechung, Sendung vom 16.04.2011
  • 5 Kommentare

Das Internet ist weiblich

Cyber-Feminismus auf der re:publica 2011


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Das Internet ist männlich, sagen die einen, weil Männer auch hier die Themen setzen und dominieren. Andere sagen, das Internet sei weiblich, weil es nicht vergisst. Kleinste Äußerungen können einen noch über Jahre verfolgen.

Ist das nun schon eine jener sexistischen Äußerungen, die Cyberfeministinnen überall im Netz sehen? Im Grunde ist das Internet demokratisch, ein Ort an dem alle Menschen die gleichen Möglichkeiten haben, sich äußern und Dinge bewegen können. Doch das sehen nicht alle so. Cyberfeministinnen engagieren sich für mehr Frauenrechte im Netz und gegen sexistische Angriffe, die sie in der Anonymität des Netzes ausgemacht haben. Helga Hansen spricht darüber auf der re:publica und in der Breitband re:publica-Ausgabe.

Kommentare

    [...] auf ALEX um 20:15 Uhr (und später online). Online anhören kann man schon mein Interview mit dem breitband von Deutschlandradio Kultur. Sehr gefreut habe ich mich auch über das Lob von Dörte Giebel und den Remix zu Donna Haraway, [...]

    [...] Helga Hansen spricht über Cyber­feminismus und feministischen Aktivismus im Netz in Deutschlandradio Kultur Breitband. [...]

    [...] Das Internet ist weiblich Cyber-Feminismus auf der re:publica [...]

    Haha Frauen und Internet, daß ich nicht lache.
    Kaum den Knopf zum Einschalten des Rechners gefunden, schon sind sie “Cyberfeministinnen”.

    [...] ging es um neue Strategien gegen Internet-Trolle, im Deutschlandradio Kultur breitband ging es um Cyberfeminismus, gleich zwei Videos hat Martina Weirich für die Netzpiloten gedreht und Ausschnitte aus dem, [...]

Kommentieren