• 30. März 2012 14:03
  • Breitband², Medienwandel, Sendungsüberblick
  • 6 Kommentare

Journalismus zwischen Wert und Ware

Breitband² am 31.03.2012


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Wir schreiben März 2012. Und Journalismus ist weder das, was es einmal war – aber auch nicht, was es einmal werden sollte.
Begriffe wie Paid Content, Social Media, Crowdfunding, Datenjournalismus und auch Information Overload sorgten jahrelang für freudige Prognosen wenn es um die Zukunft von Berichterstattung ging. Aber sehen wir heute eine Revolution, eine Innovation oder eher Stagnation, ganz jenseits von den obsoleten Streitereien um Trägermedien oder Blogger-vs-Journalisten?
Oft hört man eher enttäuschte Stimmen: viele von Shirkey, Rosen & Co beschworene Potenziale seien bisher -insbesondere in Deutschland – nicht in die Realität überführt worden. Und bei Journalismus ginge es immer mehr um ökonomische als um gesellschaftliche Wertschöpfung. Welche Art von Journalismus wollen wir? Und wie lässt sich das bezahlen? In der zweiten Ausgabe unseres 1-Stunden-Talkformats „Breitband²“ (mehr zum Konzept) sprachen wir über Innovationen im Journalismus.

Zu Gast bei Moderator Philip Banse waren:

Ulrike Langer, Medienjournalistin, lebt in den USA und beschäftigt sich thematisch vor allem mit dem digitalen Medienwandel. Sie ist Co-Herausgeberin des Journalismusportals VOCER und des neuen Journalismus-Lehrbuchs „Universalcode„.
Twitter: @mauisurfer25
Web: medialdigital.de.

Georg Konjovic, seit Januar 2011 „Director Premium Content der Axel Springer AG. In dieser Position ist er für die Entwicklung der neuen Medienmarke „iKiosk“ verantwortlich. Zusätzlich koordiniert Konjovic die Premium-Initiative von Axel Springer zur Etablierung kostenpflichtiger Inhalte im stationären und mobilen Internet.
Twitter: @schorschi

Wolfgang Blau, seit 2008 Chefredakteur von ZEIT ONLINE, davor freier Journalist in den USA und Entwickler von Online-Projekten. 2011 sprach Blau vor einem Ausschuss des Bundestages über „Die sieben Branchenmythen über den Zustand des Journalismus“ und ist uns in die Sendung per Skype zugeschaltet.
Twitter: @wblau
Web: wolfgangblau.de

Auch dieses Mal wird es bei unseren Streaming-Partnern von dctp.tv, bei VOCER und auf unseren Seiten einen Video-Stream der Sendung sowie einen begleitenden Chat geben, den wir diesmal explizit mit Fragen versorgen werden, um Ihre Antworten und Ansichten dann mit in die Sendung einzubeziehen. Parallel haben wir Twitter, Facebook und E-Mail auf dem Schirm und freuen uns über Ihre Teilnahme.

Die zweite Ausgabe von Breitband² entsteht in Partnerschaft mit VOCER – Medien.Kritik.Debatte.

Bild: Klean Denmark @ flickr / CC-BY-SA-2.0

Kommentare

    Ich habe mich mit dem Thema auch mal auseinandergesetzt. Passt ganz gut zum Thema der Sendung:

    http://stefantrauth.de/2011/12/von-den-kindern-die-den-zeitungsboten-nicht-mehr-kennen/

    […] stammt aus der vergangenen Woche, so dass die Breitband-Ausgabe, von der Philip spricht, jetzt bereits online ist. Wir hoffen, dass Ihr gut unterhalten werdet. Wir bemühen uns, wieder regelmäßiger zu […]

    […] das Video von der “Breitband”-Sendung im Deutschlandradio-Kultur vm 31.3.12. Ich habe mich unterhalten mit Wolfgang Blau (Chef von Zeit Online), Ulrike Langer (Vocer.org) und […]

    Solche PR-Sprechbläser wie Konjovic ziehen echt das Niveau der Diskussion runter. Sollte man nicht wieder einladen.

    […] “Journalismus zwischen Wert und Ware” cbcRadio: “Should writers give up on getting paid for their writing?” wienerpost via […]

    […] das Video von der “Breitband”-Sendung im Deutschlandradio-Kultur vm 31.3.12. Ich habe mich unterhalten mit Wolfgang Blau (Chef von Zeit Online), Ulrike Langer (Vocer.org) und […]

Kommentieren