• 1. September 2012 00:09
  • Breitband², Sendung vom 01.09.2012
  • 4 Kommentare

Apple vs. Samsung

Wie Patentkriege bessere Produkte verhindern


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Ideen hatten ja schon immer Kraft, die Welt zu verändern. Aber dass derjenige, der eine solche als erstes beim Patentamt meldete, diese als Waffe gegen Konkurrenten wenden kann; dass solche Ideenrechte sogar gehandelt werden, dass sich die Welt so drehen würde, wer hätte das gedacht?

Erst vergangene Woche war wieder Showdown auf der Bühne der sich sonst gegenseitig mit ihren Patentarsenalen gegenseitig im Schach haltenden Elektronikonzernen und Handyherstellern. Handyhersteller Apple fegte Handyhersteller Samsung vom Gerichtshof. Und obwohl die Koreaner den Kaliforniern nun eine Milliarde US-Dollar zahlen müssen, könnte der Gewinner letztlich ein ganz anderer sein: Microsoft.

Mit guten Tablets und Smartphones hat dieses knallharte Patentsystem indessen alles wenig zu tun – es führt sogar zu schlechteren Produkten. Warum also kämpfen allesamt erfolgreiche Elektronik-Konzerne gegeneinander als wäre es die finale Schlacht um den letzten Kunden, bilden aber an anderen Schauplätzen konstruktive Allianzen und tauschen Lizenzen? Wie sehr blockieren Patente Innovationen? Und was bespricht wohl der Samsung-Chef mit dem Apple-Chef am Telefon, die unterhaltungselektronische Weltherrschaft?

Anlässlich der in Berlin bis Mittwoch laufenden Internationalen Funkausstellung wollen wir diese Fragen debattieren. Zu Gast im Breitband²-Talk sind:

Sascha Pallenberg, ist mit seinem Portal Netbooknews / MobileGeeks einer der weltweit einflussreichsten Gadget-Blogger und Kenner der Mobilindustrie. Der in Taiwan lebende Pallenberg nennt das aktuelle Patenturteil “einen rabenschwarzer Tag fuer alle Freunde von freien Maerkten, Wettbewerb und Innovationen.” Twitter: @sascha_p

Manfred Kloiber, seit 25 Jahren IT- und Wissenschafts-Journalist, insbesondere beim Deutschlandfunk. Der Kölner Experte sieht in Apples Streit um Samsungs-Smartphone-Designs einen Stellvertreterkrieg gegen Google. Twitter: @RadioKlicker.

Und genau, Breitband², das ist unser patentiertes Live-Radiotalkformat mit zwei Gästen, einem Moderator (Philip Banse), einem Videostream unseres Technikpartners dctp.tv und möglichst viel Hörerbeteiligung, die wir insbesondere bei Twitter (@breitband) und im fast barrierefreien Breitband-IRC-Chatraum begrüßen um sie nach Möglichkeit in die Sendung einzubinden. Diskutieren und machen Sie mit; diesen Samstag von 14:05 bis 15:00 live im Deutschlandradio Kultur und danach zum Nachhören und Nachschauen.

Grafik: (c) Visual.ly

Kommentare

    Super Idee, ohne Designer über Design zu reden. Slide to unlock ist z.B. ein spitzen Interfacedesign Feature. Gerade die intuitiv erfassbare Einfachheit ist doch das Geniale. Und alles andere als trivial!
    Jemand der da die Designleistung in Abrede stellt hat doch von Gestaltung keine Ahnung. Trotzdem bin auch ich froh, dass es neben Apples Geräten auch noch andere bezahlbare Produkte gibt.

    Ich finde das nicht so….aber weißt du was….ich geb dir jetzt einfach so sogar recht, jetzt ist immer noch das Problem das Slide to unlock keine neue Sache ist….es gab es schon vor dem Iphone….wenn ich mir so manche alte Burgen ansehe dann gab es die Riegel die ich zur Seite schiebe um etwas zu öffnen sogar schon im Mittelalter….ist eventl ein wenig weit hergeholt aber gerade das Slide to unlock Patent finde ich ist ein Musterbeispiel wie es nicht laufen soll…ich finde das nicht patentierungswürdig.

    Schaut man sich dazu dann Zulassungen zu Patenten an, wie erst das kürzlich im März 2012 eingereichte und sehr schnell zugesprochene Patent für “verschwindende Scrollbalken auf Touchdisplays” (Patent-No. 8,223,134) an, dann stelle ich das Patentsystem in dieser Form und für solche Patente doch sehr in Frage. Schaut man hier genauer hin, so gibt es Sachen wie http://cubiq.org/iscroll die schon wesentlich länger verfügbar sind, genau für diesen Effekt geschaffen wurden und in einem sehr hohen Maße von Entwicklern auch genutzt werden.

Kommentieren