• 24. Februar 2012 20:02
  • Sendung vom 25.02.2012, Sendungsüberblick
  • » Kommentieren

ACTA, Tagesschau-App, Online-Auftritt – Wie sollte sich öffentlich-rechtlicher Rundfunk positionieren?

Die Breitband-Themen vom 25.02.2012


Popup | MP3-Download | Player einbinden

Wer darf in Zukunft im Internet was machen und was nicht? Die Debatten um die Aufteilung des digitalen Marktes sind voll entfacht. Stichwort: Online-Auftritte von ARD, ZDF und der Verleger. Die Verlage werfen den Sendern vor, im Internet und auf der Tagesschau-App presseähnliche Angebote zu veröffentlichen. Damit würden sie den Tageszeitungen direkt Konkurrenz machen. Im Juni 2011 hatten deshalb acht Verlage beim Landgericht Köln gegen die “Tagesschau“-App der ARD geklagt. Die sieht sich in einer „Verantwortungsgemeinschaft“ mit den Verlegern und hat sich mit ihnen am Faschingsdienstag zu Verhandlungen getroffen. Und prompt treten Kritiker auf den Plan. Der DJV warnt vor einer „Selbstamputation der ARD“, die ARD-weite „Redaktionskonferenz Online“ spricht sich gegen die Verhandlungsposition des Hauses. Details über die Gespräche indes dringen nicht nach außen.

Kritik gibt es auch an der Position von ARD und ZDF bezüglich ACTA. Im Rahmen der Content-Allianz hatten die Öffentlich-rechtlichen am Freitag vergangener Woche von der Bundesregierung gefordert, das ACTA-Abkommen zügig zu unterzeichnen. Für viele in der Netzgemeinde ein unverständlicher Vorgang. Tarik Ahmia fasst für uns den Sachstand zusammen.

Aufklärung zu diesen Themen zu erhalten, ist nicht leicht. Wir haben gesucht, aber bei ARD und ZDF (noch) keine Gesprächspartner gefunden. Deshalb sprechen wir mit dem Urheberrechtler Dr. Till Kreutzer über die Frage, wie er die Positionierung von ARD und ZDF pro ACTA einschätzt. Zur Rolle der Öffentlich-rechtlichen im Internet und zur Bedeutung von Public Value im Netz sprechen wir mit dem Kommunikationswissenschaftler Dr. Christoph Neuberger, Professor Ludwig-Maximilian-Universität.

Außerdem in dieser Sendung: Wir stellen The Free Internet Act vor, ein Dokument, das als Gegenentwurf zu ACTA erarbeitet wird. Wir beleuchten den Hype um das soziale Netzwerk Pinterest und fragen, wie Schreibroboter Daten in Texte verwandeln. Am Mikrofon sind Christian Grasse und Moritz Metz.

Komplette Interviews zum Nachhören und Weiterverwenden
(Mit Dank an unsere Autoren, die das Interviewmaterial in voller Länge zugänglich gemacht und unter CC-Lizenzen gestellt haben)
Dr. Till Kreutzer zum ACTA-Vorstoß von ARD und ZDF (09:00)
Jürgen Doetz (Präsident VPRT) zu ACTA und der Position der Deutschen Content Allianz (13:41)
Julia Reda über ContrACTA (14:25)
Marcin Cieslak über ContrACTA (09:36)
„RoyalWithCheese“ über den Free Internet Act (19:45)

Grafik: ACTA-Unterzeichner, CC von Wikipedia

Kommentieren